"In der lebendigen Natur geschieht nichts, was nicht in Verbindung mit dem Ganzen steht" (Johann Wolfgang von Goethe)

 

 

Die Naturheilkunde versucht nicht nur die Symptome zu beseitigen bzw. zu unterdrücken,  sondern den Organismus im Ganzen zu heilen.

Bei den meisten Naturheilverfahren werden Körper und Geist zusammen behandelt, also der Organismus wird im Ganzen  behandelt.

Denn ein Organ erkrankt nie alleine, es gibt immer Zusammenhänge zu anderen Organen und Funktionskreise im Körper.

Bis die eigentlichen Symptome einer Krankheit offensichtlich werden ist meist schon viel Zeit vergangen.

Das muss man mit berücksichtigen um den Körper auf lange Sicht wieder ins Gleichgewicht bringen zu können.

 

Viele Naturheilverfahren werden bereits wirksam für Menschen genutzt und können mit Erfolg auf unsere Tiere übertragen werden.

 

Hier einige Naturheilverfahren und Therapieformen:

Homöopathie, Kräuterheilkunde, Akupunktur, Blütenessenzen, Blutegel, Magnetfeldtherapie, Mykotherapie, BMS, uvm.

 

Die Naturheilkunde kann oft gut unterstützend zur tierärztlichen Behandlung sein.

 

Gemäß §3 Heilmittelwerbegesetz muss ich darauf hinweisen das die beschriebenen Therapiemöglichkeiten wissenschaftlich umstritten und schulmedizinisch nicht anerkannt sind. Es gibt keine Heilversprechen.

 

Außerdem ist es mir nach §11 Heilmittelwerbegesetz verboten meine Qualifikationen und Bilder von Behandlungsmethoden und Tieren während der Behandlung hier auf meiner Homepage zu veröffentlichen.

 

Bei Fragen wenden sie sich bitte direkt an mich.

 

"Die Natur ist die beste Apotheke" (Sebastian Kneipp)